Gut sehen von Kindesbeinen an

Granatapfel-Magazin 6/2020

Wie Eltern am besten für die Augengesundheit Ihrer Kinder sorgen, erklären SpezialistInnen der Augenklinik Linz im aktuellen Granatapfel-Magazin.

 

„Je früher eine Diagnose gestellt wird, umso besser kann eine Heilung erfolgen oder Folgeschäden vorgebeugt werden“, betont Mag. Isabella Achleitner, Orthoptistin bei den Barmherzigen Brüdern Linz. Sie empfiehlt daher eine zeitnahe Augen­unter­su­chung bei Auffällig­keiten durchzuführen sowie die routinemäßigen Untersuchungen im Rahmen des Mutter-Kind-Passes wahrzunehmen.

 

„Grundsätzlich sind im Mutter-Kind-Pass zwei Augen-Untersuchungen vorgesehen, die erste zwischen zehn und 14 Monaten, die zweite zwischen 22 und 26 Monaten bei einem Augenarzt“, erklärt Mag. Achleitner. „Doch viele Eltern nehmen den zweiten Ter­min nicht wahr, da dabei die Augen eingetropft werden und das kaum ein Kind mag. Das Ein­trop­fen ist aber wichtig. Nur dadurch erweitert sich die Pupille wodurch der Arzt Dioptrien, Netzhaut und Sehnerv korrekt überprüfen kann.“ Eine essenzielle Unter-suchung, denn Eltern selbst könnten eine Fehl­sichtig­keit ihrer Kinder kaum erkennen, betont Mag. Achleitner: „Durch die Akko­mo­da­tions­fähig­keit, das ist die dynamische Anpassung der Brechkraft des Auges, kann eine Weitsichtigkeit ausgeglichen werden. Selbst Kinder mit nur zehn Prozent Sehschärfe fallen im Alltag oft nicht auf.“

 

Granatapfel-Magazin, Artikel 'Gut sehen von Kindesbeinen an', Ausgabe Juni 2020.

 

 

Therapien bei Schielen

Auch beim Schielen gilt: Je früher diagnostiziert, desto besser sind die Folgen behandelbar. „Für das beidäugige und räumliche Sehen ist es wichtig, dass beide Augen auf den zu fixierenden Gegenstand gerichtet sind. Weicht ein Auge von dieser Blickachse ab, so spricht man vom Schielen“, erklärt Oberarzt Dr. Michael Brandecker, Leiter der Sehschul-Ambulanz bei den Barmher­zigen Brüdern Linz. Nicht behandelt, bleibt das Problem für immer bestehen. Daher sind eine frühe Diagnose und Therapie so wichtig: Bei leichtem Schielen reicht es oft, ein Auge abzukleben, um die Sehschärfe zu verbessern.

 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

 

Weiters lesen Sie in der Juni-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Eine unsichtbare Gefahr - Angststörungen in Zeiten der Corona-Pandemie
  • Am Weg durch die Krise - die Einrichtungen der Barmherzigen Brüder
  • Das richtige Medikament für den richtigen Patienten
  • Aussaatkalender für Juni
  • Originelle Garten-Deko
  • Sommer pur: Basilikum
  • Rezepte: Süße Blätter und Blüten

Barmherzige Brüder & Christliche Welt

  • 260 Jahre in Eisenstadt
  • Datenschutz als Aufgabe

Kultur & Gesellschaft

  • Gedankensplitter: Was ist selbstverständlich?
  • Die Lastenträgerinnen vom Grand Marché
  • In acht Stunden durch die Schweiz
  • Ein lebendiges Museum
  • Natur: Am Grund der Bäche

Rubriken

  • Meditation: Ermutigung
  • Inspiration: Das Fest des heiligen Geistes
  • Rätsel: Kreuzworträtsel, Sudoku

 

Download des Inhaltsverzeichnisses "Granatapfel-Magazin" Juni 2020

Taborstraße 16
1020 Wien

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Darstellung: